NEWS

Nachrichten-Suche
 
Ergebnisse pro Seite

07.07.2024: Pool-EM in Slowenien vom 6. bis 16. Juli: Pia Filler ist Europameisterin

Bild: Pool-EM in Slowenien vom 6. bis 16. Juli: Pia Filler ist Europameisterin

Was für ein großartiger Start für die deutschen Athletinnen und Athleten bei den Pool-Europameisterschaften in Podčetrtek!

Im Auftakt-Wettbewerb 14.1-endlos wird Pia Filler (im Foto) bei den Damen Europameisterin, während ihr Ehemann Joshua bei den Herren die Silbermedaille gewinnt. Das famose Abschneiden der deutschen Delegation runden Johanna Indlekofer sowie Lars Kuckherm auf den dritten Plätzen ab.

Im Finale der Damen bekam es Pia Filler mit der Österreicherin Lena Primus zu tun. Von Beginn an war die Deutsche in Führung, konnte sich aber nur langsam von ihrer Kontrahentin absetzen. Letztlich beendete sie das Endspiel mit einem 75:54-Erfolg. 

Mit einem Bein beinahe ausgeschieden war Filler zuvor im Achtelfinale gegen Oliwia Zalewska. Gegen die Polin lag sie bereits mit 7:53 im Hintertreffen, konnte die Partie in einer kämpferischen Kraftanstrengung dann aber noch mit 75:70 für sich entscheiden.

Parallel zum Damen-Finale spielte Joshua Filler sein Endspiel gegen den Niederländer Niels Feijen. Der Deutsche erwischte zunächst den besseren Start und zog auf 55:0 davon. Danach jedoch nahm Feijen das Heft in die Hand. Mit einer Serie von 43 schloss er auf und ging wenig später mit weiteren 12 und 15 Punkten in Führung. Danach folgte ein kurze taktische Phase mit Fouls und Minuspunkten auf beiden Seiten. Letztlich war es Feijen, der eine Chance bekam und diese mit einem Lauf von 56 Punkten zum 125:54-Endstand auch nutzte.

Wie bereits erwähnt, sorgte die junge Johanna Indlekofer mit ihrer Bronzemedaille bei den Damen nicht nur für ein weiteres Edelmetall, sondern auch für eine faustdicke Überraschung. Bei ihrer ersten Damen-EM überzeugte das Nachwuchs-Ass auf ganzer Linie und behielt unter anderem auch in einem Viertelfinal-Thriller gegen Landsfrau Veronika Ivanovskaia die Nerven. Letztgenannte musste sich daher genauso mit dem fünften Platz zufrieden geben wie Ina Kaplan, die bis dahin stark aufspielte. Gegen Kristina Zlateva leistete sie sich dann aber ein bis zwei Fehler zu viel.

Bei den Herren wiederum sorgte Lars Kuckherm für weiteres Edelmetall. In einem rein deutschen Viertelfinale setzte sich der Oberhausener gegen Luca Menn durch, ehe der spätere Europameister Feijen ein weiteres rein deutsches Aufeinandertreffen verhinderte.

Youngster Felix Vogel, Christoph Reintjes und Stefan Kasper überzeugten ebenfalls mit starken neunten Plätzen. Vogel unterlag gegen Filler, während Reintjes gegen den späteren Halbfinalisten Mustafa Alnar (Nord-Zypern) den K.O. hinnehmen musste. Kaspers wiederum unterlag gegen den Österreicher Mario He. Last not least erreichten auch Dennis Laszkowski und Moritz Neuhausen die Finalrunde der Top 32. Dort jedoch endete der Wettbewerb für das Duo.

Am morgigen Montag geht es nun mit den 10-Ball-Turnieren weiter. Hier hat dann auch Manfred Gattinger bei den Rollstuhlfahrern seine diesjährige EM-Premiere.



Foto: EPBF