NEWS

Nachrichten-Suche
 
Ergebnisse pro Seite

03.08.2022: Pool-EM Jugend: Medaillenregen am letzten Tag

Bild: Pool-EM Jugend: Medaillenregen am letzten Tag

Heute gingen in Petrich/Bulgarien die diesjährigen Pool-Billard Jugend-Europameisterschaften zu Ende und die deutsche Delegation hatte mit einem wahren Medaillenregen nochmals allen Grund zum Jubeln. Insgesamt sechs Mal Edelmetall wurde den Nachwuchsspieler/innen bei den Siegerehrungen überreicht. Den Glanzpunkt setzte dabei das U19-Team.

Der Vormittag stand jedoch erstmal ganz im Zeichen der 9-Ball Einzelwettbewerbe, bei dem sich die deutschen Nachwuchs-Asse eine Silber- und zwei Bronzemedaillen sicherten. 

Bei der U19 schafften sowohl Dennis Laszkowski als auch Yuma Dörner den Halbfinaleinzug. Erstgenannter holte sogar einen 5:7-Rückstand gegen den Polen Dominik Jastrzab noch auf und ging mit 8:7 als Erster über die Ziellinie. Im Semifinale trafen die beiden Deutschen im direkten Duell aufeinander und erneut ging es über die volle Distanz. Diesmal allerdings mit dem besseren Ende für Yuma Dörner, der bei 7:7 die Nerven behielt und ausschoss.

Im Finale gegen den Niederländer Yannick Pongers musste Dörner gleich einem 1:4-Rückstand hinterherrennen. Gerade als er auf dem Weg zum Ausgleich war, schlug Pongers jedoch zurück, spielte fehlerlos und holte sich seinen zweiten EM-Titel durch einen 8:5-Erfolg.

Wie berichtet, hatte zudem Alessio Hybler (Bild) das Viertelfinale bei der U17 erreicht. Hier traf er um 08:00 Uhr deutscher Zeit auf den Norweger Robin Hauge Pettersen, von dem er sich nach zunächst ausgeglichenen Spielverlauf am Ende doch noch hatte absetzen können. Im darauffolgenden Halbfinale war er dann gegen den Finnen Riku Romppanen allerdings chancenlos. Der Sohn des international für Tschechien spielenden Roman Hybler überzeugte dennoch bei seiner ersten EM und wurde letztlich mit der Bronzemedaille belohnt.

Für Edith Sirch wurde es bei den Mädchen leider nichts mit einer Medaille. Gegen Shirin Volery aus der Schweiz hielt sie das Geschehen im Viertelfinale zunächst ausgeglichen, ehe sich ihre Kontrahentin zum 3:6 absetzen konnte. Aber auch der fünfte Platz ist bei der Europameisterschafts-Premiere aller Ehren wert.

Zumal es am Nachmittag dann im Team-Wettbewerb dann doch noch das ersehnte Edelmetall gab. Das Mädchen-Team hatte nämlich das Halbfinale erreicht und musste nun gegen die Polinnen ran. Edith Sirch spielte allerdings nicht, so dass Johanna Indlekofer zu ihrem Einsatz in der Mannschaft kam. Allerdings war dieser nicht von Erfolg gekrönt, denn gegen Dominika Pawelczyk zog sie mit 1:6 den Kürzeren. Nachdem dann auch Vivien Heine ihre 8-Ball-Partie abgab, stand die Niederlage und somit der Gewinn der Bronzemedaille fest.

Ebenfalls Dritte wurde die U17, die heute im Halbfinale ebenfalls an Polen scheiterten. Zwar stand es bei Alessio Hybler 5:5, so dass ein Punktgewinn greifbar war. Doch zu diesem Zeitpunkt hatten sowohl Felix Vogel als auch Eray Cin eine Niederlage quittieren müssen, so dass die Polen uneinholbar in Front lagen.

Somit ruhten die letzten Hoffnungen auf Gold oder Silber auf den Schultern der U19-Auswahl. Diese hatte sich nämlich gegen die Slowakei dank der Siege von Yuma Dörner und Dennis Laszkowski sicher durchgesetzt und traf im Endspiel somit auf die Österreicher.

Auch dort hielt das Trio dem Druck stand und erneut waren es Dörner und Laszkowski, die die zwei nötigen Punkte einfuhren. Finn Böge lag in seinem Match zu diesem Zeitpunkt mit 5:6 im Rückstand, war aber keinesfalls geschlagen. Zur siegreichen Mannschaft gehört freilich auch Eric Mattern, der ebenfalls zu einem Einsatz kam.

Unter www.epbf.com findet man alle Ergebnisse der Wettkämpfe. Dort findet sich auch der Medaillenspiegel, in dem Deutschland mit 4x Gold, 2x Siber und 6x Bronze den großartigen zweiten Platz einnimmt. Summiert man die Medaillen belegt man mit 12 Stück gar den ersten Platz.


Bild: EPBF